Startseite > Archiv > 01/02 - 2005 > „Herr, lehre du uns beten“
DOKUMENT
Aus Nr. 01/02 - 2005

„Herr, lehre du uns beten“


In Italien hat 30Giorni ein kleines Gebetbuch mit dem Titel Chi prega si salva herausgegeben. Darin sind die Grundgebete der Christenheit wie das Morgen- und das Abendgebet enthalten, aber auch ein Text, der vor ein paar Jahren in den verschiedensprachigen Ausgaben unserer Zeitschrift veröffentlicht wurde und der hilfreich sein kann für eine gute Beichte. Lesen Sie hier die Einleitung des Präfekten der Kongregation für die Glaubenslehre zur Neuauflage des Gebetbuches.


von Joseph Kardinal Ratzinger


Christus weist aufein Kind, Elfenbeintafel,10. Jahrhundert, Museum des Louvre, Paris;  unten das kleine Gebetbuch „Chi prega si salva“; rechts, das Buch über die Beichte, das 30Giorni vor ein paar 
Jahren auf Deutsch herausgegeben hat.

Christus weist aufein Kind, Elfenbeintafel,10. Jahrhundert, Museum des Louvre, Paris; unten das kleine Gebetbuch „Chi prega si salva“; rechts, das Buch über die Beichte, das 30Giorni vor ein paar Jahren auf Deutsch herausgegeben hat.

Seit es Menschen gibt, wird gebetet. Immer und allerorten hat der Mensch gewußt, daß er nicht allein ist in der Welt, daß es jemanden gibt, der ihm zuhört. Immer hat er gewußt, daß er dieses Anderen, Größeren bedarf und daß er sich dorthin ausstrecken muß, damit sein Leben recht wird. Aber immer auch war das Antlitz Gottes verdunkelt, und erst Jesus hat uns das wahre Gesicht Gottes gezeigt. Wer ihn ansieht, sieht den Vater (vgl. Joh 14,9). So ist es einerseits dem Menschen natürlich zu beten – in der Not zu bitten und in der Freude zu danken. Aber andererseits gibt es auch immer wieder unsere Unfähigkeit zu beten und zum verborgenen Gott zu sprechen: Wir wissen nicht, worum wir in rechter Weise beten sollen, sagt der heilige Paulus (Röm 8,26). Deswegen müssen wir immer wieder zum Herrn selber wie einst die Jünger sagen: Herr, lehre du uns beten (Lk 11,1). Der Herr hat uns das Vaterunser als Grundgestalt des rechten Betens gelehrt und hat uns die Mutter geschenkt, die Kirche, die uns beten hilft. Die Kirche hat aus den heiligen Schriften einen großen Schatz an Gebeten empfangen. Aus dem Herzen der Gläubigen sind alle Jahrhunderte hindurch Gebete aufgestiegen, in denen die Menschheit immer neu sich aufmacht zu Gott. Im Mitbeten mit der Mutter Kirche lernen wir selber beten. Deswegen begrüße ich es, daß 30 Giorni ein kleines Gebetbuch mit den Grundgebeten der Christenheit neu auflegt, die im Laufe der Jahrhunderte gereift sind. Sie begleiten uns durch alle Lebenslagen, und sie helfen uns, die Liturgie der Kirche betend mitzufeiern. Dem kleinen Buch wünsche ich, daß es ein Lebensbegleiter für viele Christen werden kann.



Rom, 18. Februar 2005


Italiano Español English Français Português